Der Realität entfliehen...
minimieren

Fakten zu Drogen
Wer hätte nicht gerne ein Leben ohne Schmerzen und Qualen in einer Welt, in der alles perfekt ist wie in einem Traum? Das ist einer der Gründe, warum Menschen mit dem Drogenkonsum beginnen, aber manchmal kann selbst der schönste Traum zum Albtraum werden. Dank der Medikamentenforschung gibt es tausende Wirkstoffe, die Menschen helfen. Antibiotika und Impfstoffe haben die Behandlung von Infektionen revolutioniert. Medikamente können Bluthochdruck und Diabetes bekämpfen und das Abstoßen implantierter Organe reduzieren. Medikamente können Krankheiten heilen, verlangsamen oder verhindern und uns gesünder und glücklicher leben lassen. Doch es gibt auch viele illegale, schädliche Drogen, die von Menschen konsumiert werden.


Wie funktionieren Drogen?
Drogen sind Chemikalien oder Substanzen, die unsere Körperfunktionen beeinflussen. Drogen sind Gift, die Dosis bestimmt ihre Wirkung. Viele Drogen beeinflussen direkt unser Bewusstsein. Sie schärfen oder dämpfen unsere Sinneswahrnehmung. Sie können die Wahrnehmung der Umwelt des Konsumenten verzerren. Als Ergebnis können die Handlungen der Person merkwürdig, irrational, unangemessen und sogar zerstörerisch sein.

„Drogen sind eine Wette um deinen Verstand” Jim Morrison

„Drogen sind Zeitverschwendung. Sie zerstören dein Gedächtnis und deine Selbstachtung und alles, was mit deiner Selbstachtung zusammenhängt” Kurt Cobain

Drogenkonsum in Zahlen
Das europäische Beobachtungszentrum für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) schätzt, dass etwa 10.000 bis 20.000 KonsumentInnen pro Jahr in Europa sterben, vor allem an Überdosen, doch auch aus anderen Gründen (z.B. Krankheiten, Selbstmord, Trauma usw.). Eine rumänische Studie von 2010 wies nach, dass junge DrogenkonsumentInnen zwischen 15-19 ein zwanzigfaches Sterberisiko im Vergleich zu gleichaltrigen NichtkonsumentInnen hatten.
Laut einem 2011 veröffentlichten Bericht des EMCDDA haben etwa 78 Millionen EuropäerInnen zwischen 15 und 65 in ihrem Leben Cannabis konsumiert, etwa 22,5 Millionen davon im letzten Jahr. Etwa 14,5 Millionen EuropäerInnen haben in ihrem Leben Kokain ausprobiert, etwa 4 Millionen davon im letzten Jahr. Etwa 1.000 Todesfälle durch Kokain werden pro Jahr in Europa vermerkt. Etwa 11 Millionen EuropäerInnen haben zu einem gewissen Zeitpunkt Ecstasy ausprobiert, davon 2,5 Millionen im letzten Jahr. Etwa 12,5 Millionen Europäer haben einmal Amphetamine ausprobiert, etwa 2 Millionen davon im letzten Jahr. Europa ist nach wie vor der größte Amphetaminproduzent der Welt. Dies sind hohe Zahlen trotz der Tatsache, dass diese Drogen in allen europäischen Staaten hart kontrolliert werden.

Alles legal in den Niederlanden?
Die Drogenpolitik in den Niederlanden ist weltweit einzigartig. Sie basiert auf dem Gedanken, dass jeder Mensch das Recht hat, über seine eigene Gesundheit zu bestimmen. In den Niederlanden wird Cannabis in besonderen Läden namens „coffee shops” verkauft, der Handel an anderen Orten ist illegal. Cannabis ist also nicht legal, sondern wird toleriert. Allerdings ändern sich die Drogenvorschriften auch in diesem Land. In Grenzstädten der Niederlande gibt es bereits Einschränkungen für Touristen. Im Mai 2011 beschloss die Regierung, dass „ab 2012 jeder Coffee Shop wie ein Privatklub zu operieren hat, mit 1.000 bis 1.500 Mitgliedern. Für eine Mitgliedschaft muss man ein erwachsener Einwohner der Niederlande sein, Mitgliedschaft ist nur in einem Club auf einmal möglich.” [wikipedia.org, Stand: November 2011]

Legale Drogen?
Abgesehen von diesen gesetzlich kontrollierten Drogen gibt es viele unkontrollierte psychoaktive Substanzen auf dem Markt, sogenannte „legal highs”. Diese Substanzen haben eine ähnliche Wirkung wie illegale Drogen, können jedoch legal und öffentlich erworben werden. Sie haben Namen wie Spice, Meow Meow (Mephedron), pflanzliches Viagra, Eclipse (pflanzliches Ecstasy), Cloud 9 (pflanzliches Ecstasy/Ephedrin)und flüssiges Gold (Popper). Gerade junge Menschen denken, „legal“ bedeute „sicher“. Sie verstehen oft nicht, dass diese Drogen ebenfalls riskant sind. Einige der als „legal highs“ vermarkteten Drogen beinhalten Zutaten, deren Besitz strafbar ist. Sie werden meist online als Badesalze, Forschungschemikalien, Dünger, Aromadüfte, Teichreiniger, Partypillen, Ethnobotanicals, pflanzliche highs und Tabakmischungen verkauft. Es gibt keine Langzeitstudien zu diesen Drogen, es weiß also niemand genau, was die langfristigen Risiken ihrer Einnahme sind.

Hilfe holen!
Wenn du befürchtest, dass du oder einE FreundIn drogenabhängig ist, bitte um Hilfe! Eine Sucht kann man nicht alleine bezwingen. ExpertInnen der Suchtbekämpfung sind da um zu helfen, nicht um über dich zu urteilen. Hilfe in Deutschland findest du z.B. unter www.sucht-und-drogen-hotline.de
Beáta, 24, Rumänien

  
Escaping from reality
minimieren

Facts about drugs
Who wouldn't want to live a life without pain and suffering, in a world where everything's perfect, like a dream. These are some of the reasons why people start taking drugs, but sometimes even the most beautiful dream can turn into a nightmare. Thanks to medical and drug research, there are thousands of drugs that help people. Antibiotics and vaccines have revolutionized the treatment of infections. Medication can lower blood pressure, treat diabetes, and reduce the body's rejection of transplanted organs. Medication can cure, slow down, or prevent disease, helping us to live healthier and happier lives. But there are also lots of illegal, harmful drugs that people take.

How do drugs work?
Drugs are chemicals or substances that change the way our bodies work. Drugs are poison. The amount taken determines the effect. Many drugs directly affect the mind. They may either intensify or dull your senses. They can distort the user’s perception of their surroundings. As a result, the person’s actions may be odd, irrational, inappropriate and even destructive.

„Drugs are a bet with your mind” Jim Morrison


„Drugs are a waste of time. They destroy your memory and your self-respect and everything that goes along with your self esteem ” Kurt Cobain


Facts

The European Monitoring Centre on Drugs and Drug Addiction (EMCDDA) estimates that there may be around 10 000 to 20 000 problem opioid users dying each year in Europe, mainly from overdosing, but also from other causes (e.g. diseases, suicide, trauma, etc.). A Romanian study in 2010 showed that young drug users aged between 15-19 years had a 20 times higher risk of death compared to people of the same age who did not take drugs. According to a 2011 report from the EMCDDA, there are around 78 million Europeans between 15-65 years who have tried Cannabis in their lifetime, around 22.5 million of them having used it in the last year; around 14.5 million Europeans who have tried Cocaine in their lifetime, around 4 million having used it in the last year. Around 1 000 cocaine-related deaths are reported annually in Europe. Around 11 million Europeans have tried Ecstasy in their lifetime, 2.5 million in the last year, around 12.5 million Europeans have tried amphetamines in their lifetime, around 2 million in the last year.  Europe is still the biggest producer of amphetamines in the world.
These are some big numbers despite the fact that these drugs are vigorously controlled by the law in every European country.


What about the Netherlands?

Drug policy in the Netherlands is unique throughout the world. It’s based on the idea that every human being has the right to decide about his own health. Cannabis in the Netherlands is sold in special shops called „coffee shops”, anywhere else it is illegal to sell or to buy it. So cannabis is not legalized, but tolerated. However, drug regulations are changing in this country as well, there are already limitations for tourists in border cities of the Netherlands. And in May 2011, the government decided that, „starting from 2012, each coffee shop must operate like a private club with 1,000 to 1,500 members. In order to qualify for a membership card, applicants have to be adult Dutch residents, membership will only to be allowed in one club.”[wikipedia.org, November 2011]

Legal Drugs?

Besides these legally controlled drugs many new non-controlled psychoactive substances are available on the market called „legal highs”. These are types of substances which have the same effects as an illegal drug but can be bought legally and openly. They have street names like Spice, Meow Meow (mephedrone), Herbal Viagra, Eclipse (herbal ecstasy), Cloud 9 (herbal ecstasy/ephedrine), and Liquid gold (poppers). Young people in particular may identify legal with safe and will not always understand that these drugs carry real risks. Some drugs marketed as legal highs actually contain some ingredients that are illegal to possess. Generally they are sold online as bath salts, research chemicals, fertiliser, room odourisers, pond cleaners, party pills, ethnobotanicals, herbal highs and smoking blends. There are no long-term studies on these drugs so no one really knows what the long-term health risks are.


Need Help?

If you think you or a friend is addicted to drugs, ask for help. Overcoming an addiction is not something that can be done alone. Experts that help people with addictions are trained to help, not to judge. To find rehabilitation centre in Europe go to this website: www.narcononeu.dk.
Beáta, 24, Romania